niggiX - Man merkt sich ja sonst niX!

Volunteering In a High School In Thailand


Mid of August 2009, I have started my volunteer work in Thailand. It will last around 9 months and is part of the newly introduced Weltwärts-Programe which is supported by the Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

The volunteering work is supported by AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. and requieres donations to offer those volunteer programes.


Fotoalbum Thailand 2009 (Teil 1)

Fotoalbum Thailand 2010 (Teil 2)

My Project in Thailand on the AFS Website

My Adress in Thailand:

Sunthonphu Pittaya Secondary School
Kram, Klaeng, Rayong,
Thailand 21190



As well as on the other parts of my website, I have saved my blog entries for you in the following lines.


Januar / Februar (08.03.2010)

สวัสดีครับขอโทษฉันไม่มีเวลาเขียนนี่ (Hallo! Entschuldigt, dass ich keine Zeit hatte hier etwas zu schreiben.)

links: mit Schülern                      mitte: Sunthonphu aus Sand     rechts: Massage @school



Die letzten 2 Monate haben auf jeden Fall nochmal reingehauen. Zwischen Arbeit und Wocheenden lagen krasse Unterschiede. Erhöhte Arbeitszeit durch Englischlehrermangel und die etwas andere kulturelle Erfahrung mit der Freundin an den Wochenenden.

Die Schulzeit wurde damit verbracht viel zu Unterrichten, bei ein paar Direktor-Projekten mitzuhelfen und mit den Schülern auf die Final Tests hin zu arbeiten. Denn in einigen meiner Klassen sollte mein Unterrichtsstoff wenigstens einen kleinen Teil des Tests einnehmen. Dabei habe ich gemerkt, dass jüngere Schüler viel besser Unterrichtsstoff aufnehmen und verarbeiten können als ältere Schüler. Meine M6-Klasse hat es zwar geschafft die 5 Wochen-"Horror"-Unterricht, den ich dort hatte, mit einer recht gelungen Fashion-Show (auf die wir hin arbeiten wollten), zu überzeugen. Aber es ist dabei natürlich einige Arbeit an mir hängen geblieben. Anfang Februar hatte ich ein Unterrichtstief, da einige Schüler mir gegenüber wenig Respekt gezeigt haben und außerdem sehr faul und "redegewandt" waren. Bei zwei Klassen hat es noch gut geklappt ein Review einzubauen.
Zum Abschluss wurden noch schöne Klassenfotos geschossen und es gab als letzte Unterrichtsstunde ein BINGO-Spiel mit vielen tollen Gewinnen. Der Abschied aus manchen Klassen hat schon ein wenig weh getan, aber bei manchen muss man ehrlicherweise auch sagen, dass man ganz froh ist, dort nicht mehr zu unterrichten. Wobei generell jede Klasse (mit wenigen Ausnahmen) mir irgendwie Freuden bereitet hat. Die Finals sind also glimpflisch über die Runden gegangen und nun ist das Unterrichten an der Sunthonphu Pittaya Secondary School auch schon vorbei.

Was ich noch für Arbeiten erledigt habe:

1) Presentation über "Adobe Connect Now" online communication software in Bangkok (1 Tag)
2) Vorbereitung von ca. 23 Schüler für online communication mit GMail und Adobe Connect Now (2 Tage)
3) Textzusammenfassung für den Schuldirektor
4) Bearbeitung des EIS Wikipedia-Artikels
5) verschiedene Design-Entwürfe für das Englisch-Departement
6) English teaching improvement suggestions

Von dem Arbeiten geht es dann auch schon über in den Freizeitbereich, den ich seit Neujahr häufig mit meiner Freundin verbracht habe. An den Wochenenden ging es also oft an Strände, Wasserfälle, Movies anschauen, mit ihren Freunden abhängen oder auf Festivals und Parties.

Außerdem:
1) Feiern
2) mit Leuten in meinem Alter sich bis spät in die Nacht auf gebrochenen Thai unterhalten
3) Tempelfest
4) Weintrauben mit ner anderen netten Lehrerin (als ihr Nebenjob) @"Sandcity Thailand" verkaufen
5) mit Caro+Jenny Bangkok unsicher machen, 6h shopping
6) M6 Abiparty
7) am Strand chillen
8) auf ein Reggae-Konzert gehen
9) und Kontakte zu der lokalen Polizei schließen :P


Philosophie über Freundschaftsbildung in Thailand

Leider musste ich mit der Zeit erkennen, dass ich Thailand wohl ohne neue Freundschaften verlassen werden. Dafür habe ich aber mit vielen Lehrern eine Art Familie gefunden. Freundschaften zu finden ist echt so eine Sache. Dafür gibt es einige Faktoren, die dabei eine Rolle spielen: soziale Strukturen in (ländlichen) Gegenden+Tradition, Zeit+Distanz, Lehrerumgebung und Kommunikationsschwierigkeiten.
Es hat zwar für einige nette Gespräche gereicht, aber meistens hat mindestens einer dieser Faktoren dazu geführt, dass aus gegenseitiger kultureller Interesse leider nicht mehr geworden ist.
Ich möchte, da dies doch sehr interessant ist, näher darauf eingehen.

Erst einmal ist man darauf angewiesen einen Kontakt zu einer Person herzustellen, was meist über schon vorhandene soziale Kontakte oder Spontangespräche mit dem "Ausländer" läuft. Dabei ist die Tiefe des Gespräches durch die gegenseitigen Sprachkenntnisse beschränkt. In einer Gegend Thailands, wo das Level der Englischkenntnisse sehr niedrig ist, nicht gerade die einfachste Aufgabe, denn auch ich habe nicht die nötigen Thaikenntnisse (8-17Uhr Englisch reden).

Der engere Kontakt mit jüngeren Leuten ist als Lehrer ebenso schwierig wie unerwünscht (siehe auch Kommunikationsschwierigkeiten). Außerdem sind Schüler eben doch noch Schüler^^. Man müsste also nach älteren Leuten in einer nicht gerade dicht-besiedelten Gegend ohne Kontakt zu der Lehrerschaft herstellen, weil die Lehrerumgebung aus meist älteren Leuten, besteht.

Nun ist das so, dass man bei den älteren Generationen auch wieder auf weniger Englisch-Kenntnisse stößt. Außerdem muss man darauf achten, dass Leute hier nach der Schule bzw. Studium sofort an Heirat und Kinder (oder anders herum: Kinder und Heirat) denken. Diese Leute widerum arbeiten häufig, kümmern sich um Kind und Mann/Frau. Freundschaften zwischen Männern und Frauen sind eher selten und Frauen mit Ausländer-Begleitung auch immer so eine Sache. Frauen mit männlicher Begleitung werden als Pärchen gewertet, wenn es dann auch noch ein Ausländer ist, geht die ganze Sache in Richtung Prostitution/böses Mädchen.

Dann bleiben also fast nur jene Leute, die man irgendwo unterwegs trifft. Dabei spielt dann der Zeit und Distanz-Faktor eine Rolle.
Wie ihr also erkennen könnt, ist das nicht gerade das einfachte Unterfangen. Ich bin aber auch froh mit vielen Lehrern eine recht familiäre Bindung zu haben, aber als "Jung-Erwachsener", wie ich, wünscht man sich auch manchmal lange Abende mit Gleichgesinnten.


Bilder gibt es natürlich auch 'ne Menge Neue!!

Die nächsten 3 Monate werden noch aus kleinen Schularbeiten, Urlaub mit Caro, Verreisen und Tempelbesuch bestehen! Ich lasse dann auch mal wieder von mir hören!

bis bald
Teacher Nik :)


Kurzer Lagebericht (04.01.2010)

Hey!



Ich wollte nach den zahlreichen Feiertagen (besonders in der westlichen Welt) mal von mir hören lassen.

Mir geht es immer noch pudelwohl! Der Schulalltag hat nach 4 Tagen (Neujahrsferien) wieder angefangen und es wird vom Wetter her auch nicht kälter (haben hier immer so um die 30°C).

Weihnachten: Wurde viel gearbeitet, weil der Minister für Bildung sich über unser Englisch-Program schlau gemacht hat und auch überzeugt wurde (werden wohl bald 500 neue Schulen in unser Netzwerk aufnehmen). Durch diese Konferenz mit dem Minister wurden der 24./25. Dezember in Anspruch genommen.

Silvester: Wurde viel gechillt. Ich war mit P Jiau, P Mot, P Wut und Buun bei Jiau's/Wut's (Geschwister) Eltern in Kantharalak. Dort haben wir uns dann um 22Uhr in ein Restaurant gesetzt, um Mitternacht entgegen zu fiebern. Um 0:00 gabs dann ca. 10Raketenschüsse und dann war stille (immerhin mehr Böllerei als mein Silvester in Kanada, dass ich zu der Zeit in Squamish beim Skifahren in Whistler im Jahr 2006 verbracht habe)^^. Wir sind dann noch ein wenig in ein Pub gegangen und haben getanzt, um dann nicht all zu spät ins Bett zu fallen.

So das waren dann auch die Feierlichkeiten!

Fotoalbum 2010!!!

Ich hoffe, ihr habt alles wunderbar überstanden und könnt voller neuer Energie ins Jahr 2010 starten!

euer Nik


Vorweihnachtszeit und ..... (22.12.2009)

Hallöchen alle beisammen!

Zur Zeit gibt es nicht wirklich viel Erwähnenswertes. Das soll nicht heißen, dass es hier in irgendeiner Weise langweilig geworden ist. Das ist nämlich ganz und gar nicht der Fall!!!

In Großen und Ganzen sieht es zur Zeit so aus, dass ich viel unterrichte und sonstige Arbeiten in der Schule übernehme (Technologie-Verbesserungen in der Schule oder Schulumgebung gestalten). Das geht immer so bis 16:30 Uhr und danach wird dann Fußball gespielt. Gegen 18:30 kann ich dann Essen gehen und danach fehlt meistens die Zeit und Kraft noch Leute zu treffen, also chille ich meistens den Abend zu Hause. Wie heute, ich habe 6 Schulstunden unterrichtet und habe 2 Schulstunden Thai-Unterricht gehabt. Danach hab ich eine Runde mit den M6/1 Jungs gekickt. Essen und Chillen waren dann für den Abend angesagt!

So, das Arbeitstier Niklas wünscht euch noch 2 kalte Tage voll Schnee bevor bei euch der Weihnachtsmann vor der Tür steht. Die ersten beiden Feiertage geh ich arbeiten und vielleicht lässt sich ja noch das Ein oder Andere hier weihnachtlich gestalten. Der 26.12. ist ja dann Wochenende und auch nicht unbedingt feierlicher als die anderen Weihnachtstage^^. Allerdings kann ich mit ein paar interessanten Aktivitäten um Neujahr herum rechnen, immerhin!

Bis die Tage ;P

euer bei 32°C schwitzender und bei schon 24°C frierender Nik :)


Ferienzeit und Malaysia-Trip (29. Okt 2009) + *update* (03.12.09)

Hallöchen!

Da bin ich wieder aus dem mehr oder weniger erholsamen Urlaub! Es war ein langer Weg, den Verena (TA aus Ubon Ratchatani) und ich im Süden von Thailand zurück gelegt haben. In 18 Tagen im Oktober haben wir Phuket, Grabi, Railay, Thung Song, Nakhon Si Thammarat, Surat Thani, Koh Tao, Phetchaburi und Bangkok unsicher gemacht. Die meiste Zeit waren wir doch mehr als Touristen mit erweiterten Sprachkenntnissen unterwegs.
Doch auch die Kultur und Leute aus dem Süden von Thailand konnten wir während unseres Stopps bei Gabi (TA aus Thung Song) Heim in Thailand machen, weil wir ganze 3 Tage bei ihr in Thung Song verbracht haben. Der Süden Thailands ist recht wohlhabend (hauptsächlich wohl auf den Tourismus zurückzuführen) und die Sprache ist unterschiedlich, aber noch verständlich für Bangkok-Thai-Sprecher wie mich :P

Die Reise an sich war nicht mit vielen herausstechenden Events bestückt, aber es war eine tolle Erfahrung mit dem Rucksack die Ferien zu verbringen und viel shoppen zu gehen. Unser Plan war möglichst viel Geld bei Unterkunft und Essen auszugeben und dafür mehrere Orte zu besuchen und auch das Shoppen und den Spaß nicht zu kurz kommen zu lassen. Verena und ich haben uns auch zwei lohnenswerte Aktivitäten gegönnt. Das war einmal Klettern an den Meeresfelsen in Railay und ein eintäger Tauchkurs auf Koh Tao (im Vergleich mit anderen Ländern immernoch billig, aber bei unserem bescheidenen Gehalt hier doch recht teuer).
Wir haben also für 5€ die Nacht in einem einfacheren Zimmer mit Ventilator geschlafen, für 1€ gegessen und haben Anziehsachen in der Preisklasse 60Cent bis 4€ gefunden. Bei den Anziehsachen ist feilschen angesagt (und auch wenn ich das schon ganz gut kann, werde ich immer noch ein wenig beschissen^^) und die Qualität so mancher Artikel ist doch eher schlecht, aber für die Zeit hier reichen solche Klamotten einfach.
Die Verkehrsmittel in ganz Thailand sind einfach super. Die Infrastruktur stimmt einfach und es gibt einfach für jeden Geschmack und Geldbeutel das richtige Verkehrsmittel. Für unsere 14stündige Fahrt von Bangkok nach Phuket saßen wir in einem großen Reisebus mit Air-Conditioning und Toilette und eingeschränkter Beinfreiheit und haben gerade einmal 12€ bezahlt. Die gleiche Fahrt wäre auch für 7€ oder bis zu 20€ per Bus oder für ca. 45€ per Flugzeug möglich gewesen.

Auf der Reise sind wir auch immer wieder mit netten Thais und Leuten, die in Thailand leben, ins Gespräch gekommen. Meistens ist dies uns durch ein paar zusätzliche Sprachskills und Redewendungen gelungen.

Aber wir mussten auch  die Erfahrung machen beklaut und beschissen zu werden. Wie anderswo auch, gibt es "gute" und "schlechte" Leute. Doch in der Reisebranche und den Touristenorten in Thailand gibt es einige von der bösen Sorte, abgesehen von den vielen Leuten die Farangs als wunderhübsch und wohlhabend ansehen aber auch verschämte Preiserhöhungen von ihnen verlangen.

Die Anfangs- und Endstation in Bankok wurde dabei von uns als Partystation genutzt. Vor und nach dem Südthailandaufenthalt haben wir uns also insgesamt 3 Nächte in BKK aufgehalten.

Nach dem ganzen Verreisen, musste ich dann recht pünktlich wieder in der Schule sein, denn die Vorbereitungen für den Lehrer-trip zu einem Englisch-Seminar in Malaysia (Kuala Lumphur) gingen für mich los. So musste unbedingt mein Visa Malaysia-tauglich gemacht und verlängert werden und ein paar CD's für unsere Ausbilder in Kuala Lumphur gebrannt werden.


Ich bin also ab Montag (1. Nov) für 6 Tage in Malaysia und werde euch dann gegen Mitte November davon berichten!!!!

*update*

links: Übergabe des Dankeschön-Korbes der Klaeng Wittayasathaworn

rechts: Tom (Bruder, Freund und Chef) und ich auf Koh Samed

Der Lehrertrip zum ELTC Malaysia (English Language Teaching Center) in Kuala Lumphur hat mir echt gefallen. Wir waren dort 3 Tage lang im "Klassenzimmer" und haben "project-based learning" gelernt^^

Danach waren noch 2 Tage frei und wir sind in die Cameron Highlands gefahren, um, ganz "typisch asiatisch", überall auszusteigen um Kakteen, Rosen und Erdbeeren zu bestaunen (und zu fotografieren!).

Außerdem hab ich den AFS'ler und Weltwärtsgänger Philipp und Kuhan (AFS Malaysia) an einem Abend getroffen und ich habe auch die Gelegenheit bekommen den Nachtmarkt und Chinatown in Kuala Lumpur zu sehen.

Danach ging es dann in der Schule für mich weiter. Ich bin der Bitte der Klaeng Wittayasathaworn Secondary School nachgekommen und habe dort eine Woche lang "deutsche Kultur und Sprache" gelehrt. Dabei habe ich viele nette, aber auch viele talkative Schüler kennen gelernt :) Das Wochenende am Ende der körperlich schlauchenden Lehrerei habe ich dann mit Tom und zwei Freunden aus Bangkok auf Koh Samed, einer sehr empfehlenswerten Insel in Rayong, verbracht.

Jetzt geht es langsam auf Weihnachten zu und hier kommt sowas von gar nicht Stimmung auf. Natürlich weil die Thais Weihnachten überhaupt nicht feiern. Ich werde an Heilig Abend wohl arbeiten müssen (schon irgendwie ne Umstellung).

Ich wünsch' euch ne besinnliche Zeit mit fröhlichen Festligkeiten und eine schöne Vorweihnachtszeit!!!


bis demnächst!
euer Ajarn นิค (Nik)


1. Semester als Lehrer an einer thailändischen Schule (Sep2009)

Links: Mönche beim Beten bei uns an der Schule - Rechts: Regen!^^

Hallo liebe Thailand-Interessierten!

Ja, das erste Semester ist schon fast rum, obwohl ich gerade einmal ein bisschen mehr als einen Monat hier in Thailand verbracht habe. Zur Zeit werden hier die Abschlussarbeiten geschrieben und somit wird kein Unterricht mehr gegeben. Nach den Klausuren gibt es noch ein paar Aktivitäten hier an der Schule bis wir dann am 9.Oktober in die Ferien entlassen werden. Neben einem EIS-Festival sind auch einige Sport-Days für die Zeit bis dahin geplant.

In den Ferien werde ich dann wahrscheinlich mit Verena (auch einer TA, Lehrer in Ubon) für ca. 2 Wochen den Süden von Thailand unsicher machen. Die Ferien sind aber noch in Planung, aber bis jetzt gibt es noch keine Anzeichen von irgendwelchen Problemen, die uns das noch vermiesen könnten. Auf unserem Weg in den Süden werden wir dann Gabi (auch eine TA) in Thung Song treffen und ein paar Tage mit ihr verbringen. Darauf freue ich mich schon riesig, da man seine Erfahrungen mit den anderen Deutschen teilen kann. In den letzten Wochen seit meinem letzten Bericht ist natürlich auch so einiges passiert. Am besten ihr schaut auf: http://www.facebook.com/album.php?aid=282187&id=599070236&l=f2d1db861b.

Neben einem Besuch in Pattaya (für ein Wochenende), Ayutthaya: mit vielen Ruinen und Tempeln (der alten Hauptstadt von Thailand), habe ich auch einen Klassenausflug mit meiner 12. Klasse unternommen. Es ging also mit den Schülern Richtung Mae Phim Beach, den ich an diesem Tag aufräumen wollte. Also haben wir Mülltüten und Schutzhandschuhe mitgenommen und den Müll vom Strand aufgesammelt. Glücklicherweise war auch gerade die "BSR" von Kram (dem Bezirk hier) im Einsatz und somit sah der Strand danach noch traumhafter aus als er sowieso meiner Meinung nach schon ist. 

Natürlich habe ich auch wieder in einer Grundschule unterrichtet und ich habe mit einer anderen Lehrerin und 12 Schülern einen Tagesausflug nach Bangkok unternommen (die Schüler haben sich an der Uni eingetragen und danach sind wir shoppen gegangen).

Das Highlight für mich in den letzten Wochen aber war aber Donnerstag der 17. und das folgende Wochenende: Am Donnerstag morgen sind 10 Mönche bei uns in die Schule gekommen und haben Almosen eingesammelt (jeder Lehrer und Schüler hat also Essen für die Mönche mitgebracht. Natürlich wurde davor noch gebetet. Nach diesem heiligen Ereignis wurde dann der eigentliche Youth Day eingeleutet. Die Schüler haben Seilziehen, Sackhüpfen und andere verrückt Spiele auf der Wiese gespielt und es wurde eine neue "Leader-class" der Schule gewählt. Danach wurden in der Aula von 13-17Uhr noch die verschiedensten Perfomances aufgeführt (hauptsächlich Tänze und Gesang). Auch ich durfte nach kurzfristiger Vorbereitung etwas aufführen und hab mich auf Grund der kurzen Zeit (nur 4 Tage Vorbereitung) mit der chinesischen Lehrerin darauf geeinigt Cha cha cha mit einigen Schüler aufzuführen. Wir konnten auch 5 motivierte Schülerpaare finden mit denen die Vorführung dann zum Glück gut abgelaufen ist. Am Wochenende bin ich dann am Samstagmorgen in den Tempel bei uns im Dorf gegangen (natürlich habe ich dabei etwas falsch gemacht^^) und danach gings ALLEINE nach Rayong city zum Shoppen. Also in den lokalen Pick-Up-Bus gestiegen und bis nach Rayong gefahren und danach mit einem Motorradtaxi den Preis bis zur nächsten Shopping Mall gefeilscht. Ich habe dann glücklicherweise mal etwas in meiner Größe gefunden und habe doch schon so einiges an Geld (für thailändische Verhältnisse) ausgegeben.

In der letzten Zeit investiere ich einige Zeit darin der thailändischen Kultur in ihrer Sitz- und Gebetsweise näher zu kommen und somit trainiere ich täglich den Schneidersitz und Kniegebetssitz (so nenne ich das einfach mal)!!!!

Ich hoffe euch geht es auch gut im verregneten Deutschland (hier wechselt heiße Sonne mit angsteinflößenden Gewittern ständig ab)

bis demnächst!

euer Teacher Nik


Thailand, here I come!!!! (Aug 2009)

Auf dem Bildern bin ich mit John (Mitbewohner) und Schülern aus der Schule auf der Science World in Bangkok zu sehen. Das rechte Bild wurde im Freizeitpark "Dreamwold" geschossen.


Nun bin ich schon ganze 2 Wochen in Thailand. Nach meiner 1. Rundmail will ich mich auch mal hier in meinem Blog zur Worte melden.

Ich bin also Mittwoch, dem 12. August Richtung Bangkok aufgebrochen, wo bis Sonntag ein sogenanntes Orientation Camp stattfand. Dabei haben wir ein wenig die thäiländischen Benimmregeln, das thailändische Schulsystem und die Sprache kennen gelernt. Am Samstag und Sonntag wurden uns außerdem Gastfamilie und/oder der "lokale" Betreuer vorgestellt.

Einige von Euch wissen bestimmt auch noch gar nicht wo ich gelandet bin. Enden sollte die Reise von Bangkok aufbrechend an der Sunthonphu Pittaya Secondary School in T. Kram (Klaeng), Rayong, Thailand, ein kleines Dorf ca. 250km süd-östlich von Bangkok. Meine Unterkunft hier ist in dem Schulhaus, welches praktischerweise gleich auf der gegenüberliegenden Straßenseite von der Schule liegt. Zur Hauptstraße sind es deshalb aber leider 800m, die ich mit dem Fahrrad zurücklegen muss. DIe Schule ist unterteilt in Middle School (M1-M3) und High School (M4-M6), also den Klassen 7-12 im deutschen Schul-System entsprechend.

Nachdem es dann Sonntag nach einem Besuch eines Tempels (man kann dort schon so einiges falsch machen) und eines Straßenmarkts in Bangkok endlich "nach Hause" ging, musste ich mich schon Montag pünktlich um 7:30 morgens in die Anwesenheitsliste für Lehrer eintragen. Der Tag bestand dann daraus, alles kennen zu lernen und die Namen der Lehrer zu behalten, denen ich vorgestellt wurde. Ich habe mich der ganzen Schule am Mikrofon vorgestellt und durfte auch schon mit in die ersten Klassen mitgehen, in denen ich mich dann persönlich vorgestellt habe. "If you're happy and you know it.." klang es dann aus den Klassen, in denen ich gerade mit den Schülern einen Song eingestimmt hatte.

Schon Dienstag war es so weit und ich bekam meinen eigenen Stundenplan, als Lehrer natürlich und nicht mehr als Schüler. In den meisten Fächern unterrichte ich seit dem fast alleine die Klassen (manchmal sitzt der eigentliche Lehrer noch hinten in der Klasse drin). In Englisch ist dies meist der Fall. In Mathematik und Biologie assestiere ich wirklich nur und erkläre den Schüler zusätzlich was zu den Lehrererklärungen.

Ich unterrichte 15 Unterrichtsstunden pro Woche und bekomme Freitags frei (also 3-4 Stunden pro Tag). Trotzdem muss ich Freitags um 7:30 auf der Schulmatte stehen. Es gibt auch, wenn 15 Stunden (12 davon alleine) eine recht faire Arbeitszeit ist, immer genug zu tun. Entweder bereitet man Stunden vor/nach, surft ein wenig im Netz, macht bei Schulaktivitäten mit (Volleyball, Englisch und Kunst-Klub) oder wird von dem Einen oder Anderem Lehrer oder Schüler noch zu "Extra-Unterricht" eingeladen. Da sitzt man dann schon mal von 7:30 bis 17:30 in der Schule.

Danach geht es dann entweder (1-2Mal die Woche) zum Volleyball-Training mit dem Schulteam oder nach Hause, wo ich dann noch ein wenig Zeit hab, aufzuräumen, noch ein wenig den Unterricht vorzubereiten, oder einfach nur mit meinen beiden phillipinischen Mitbewohnern zu unterhalten. Abendessen gibt es dann außerhaus mit meinen Mitbewohnern und/oder meinen Lehrerkollegen (die meisten von ihnen wohnen auch in den Schulunterkünften). Um 22Uhr ist der Tag dann gelaufen und man bekommt die nötigen 8 Stunden Schlaf.

Das Wochenende kann dann schon recht individuell geplant werden und wird nicht von auf einem wartende Arbeit überschattet. Die anfallende Wäsche (Socken und Unterwäsche), welche nicht von dem Wasch-Service gewaschen werden, werden gewaschen, sauber gemacht, eingekauft, ausgeschlafen und es wird manchmal sellber gekocht. Manchmal gibt es auch Schulaktiviäten am Wochenende, wie letzen Samstag, bei dem 8 Lehrer und 150 Schüler in eine Science Ausstellung nach Bangkok gefahren sind. Danach wurden wir bzw. die Schüler mit einem Besuch der "Dreamworld" (sowas wie der Heidepark) belohnt. Auch die Lehrer wurden mit von der Schule bezahltem Eintritt belohnt, was auch angemessen war für die 17Stunden, in der wir auf die Schüler aufgepasst haben. Da es schon einige Zeit dauert nach Bangkok zu fahren, mussten wir schon um 6 Uhr früh losfahren. Durch Unwetter und Stau am Abend hat sich die Rückkehr dann bis auf 23 Uhr verschoben. Der Sonntag bestand nur aus Essen einkaufen und kochen, meinem Zimmer eine Grundreinigung zu verpassen und meinen Schrank einzuräumen, da unter der Woche dazu keine Zeit war, da man doch den ganzen Tag in der Schule eingespannt ist. Mein Zimmer ist also erst in der 2. Woche richtig eingewohnt worden :).

Die ersten 2 Wochen hier in Thailand hätten kaum besser laufen können. Ich hab meistens etwas zu tun, was mir Spaß macht und es gibt immer eine Herausforderung, die es zu bewaltigen gilt. Außerdem höre ich oft gutes Feedback, was mich natürlich glücklich macht und mich motiviert.

Die Schüler hier sind natürlich ganz anders drauf. In einer Gesamtschule gibt es halt jeden Typ von Schüler. Außerdem sind viele Schüler aufgeregt, dass jemand mit "weißer=pom" Haut an ihrer Schule unterrichtet und manchmal verstehen sie auch nicht das Englisch dieser Weißhaut :P Geduld ist dann die beste Methode. Erstaunlich ist das Engagement einiger Schüler. Es ist keine Seltenheit, dass Schüler bis 18Uhr in der Schule bleiben und die verschiedensten Aktivitäten betreiben.

Es gibt echt eine unglaubliche Vielfalt, was die Aktivitäten hier angeht. Neben Sport, dem Englisch und Kunst-Klub und dem Freizeitpark, wurde mir angeboten die nächsten Tage nach dem Unterricht mit zu einer Grundschule zu kommen, um dort mit den Kindern zu spielen. Der Direktor der Schule hat mir außerdem von einem Austauschprojekt im nächsten Semester erzählt, bei dem ich vielleicht mitmachen könnte. Dann geht es für eine Schulklasse meiner Schule für, ich denke mal ne Woche, in eine andere Provinz in Thailand und ich könnte als Betreuer mitfahren und vielleicht dort auch gleich noch Englisch an der anderen Schule unterrichten. Der Direktor wirkt sehr kompetent und bemüht und ist wohl auch der Initiator des EIS (English for Integrated Studies) Programms, welches Kindern jeder Herkunft ermöglicht Englisch zu lernen. Neben dem normalen Englischunterricht werden auch die Naturwissenschaften, Mathe und Computer auf Englisch unterrichtet. Dies ist normalerweise sonst nur auf teuren Privatschulen in Thailand der Fall. Der Direktor setzt voll und ganz auf die Kommunikation durch Englisch und würde auch gerne einen Schüleraustausch mit Deutschland ins Leben rufen (das Projekt, so hab ich das verstanden, soll ich wohl voranbringen). Zum Einen bringt Englisch als Mittel der Kommunikation einen wirtschaftlichen Aufschwung für Thailand und was mir viel mehr am Herzen liegt verstärkt es das Verständnis zwischen 2 Ländern, die doch unterschiedlicher nicht sein könnten :P

Ich wünsch' euch was!!!

"Checkt doch mal die neuen Facebook-Bilder"!

Bis bald!!!

euer teacher Nik!


(Die Google-Koordinaten meiner Wohnung in Sunthonphu: 12°40'51.96"N 101°37'28.83"E)

Seiten upDates:

23.7.2009:

- Visum abgeholt

- Impfungen werden die letzten gespritzt + Medikamente hab ich alle

- Thailand VBT's waren super!!


15.07.2009:

- Hab mein Visum beantragt

- Medikamente und Impfungen -> läuft

- war auf den Thailand-VBT (Vorbereitungstreffen) und hab nette Leute dort kennen gelernt